Vizestaatsmeister im Männer-Einer

Am vergangenen Wochenende fanden die jährlichen österreichischen Staatsmeisterschaften statt. Dieses Jahr in Villach, am Ossiacher See, der für seine oftmals herausfordernden Bedingungen bekannt ist. Vor knapp zwei Wochen bei der Internationalen Ruderregatta in Villach war das Wetter traumhaft und die Bedingungen waren nahezu ideal. Anders bei der Staatsmeisterschaft am vergangenen Wochenende. Starker Wind und Regen machten das Stattfinden der Meisterschaft fragwürdig. Mehrer Male wurden die Startzeiten aufgrund von Schaumkronen und unruderbaren Bedingungen verschoben. Lukas ging wie im Jahr zuvor auch dieses mal wieder im Männer Einer an den Start. Nachdem ein starker Konkurrent aus Wien abgemeldet hatte, blieb nur noch der starke Leichtgewichtsruderer Rainer Kepplinger, der auf Lukas´ Niveau rudert. Zum Saisonbeginn und auch nochmals bei einer Regatta in Wien konnte er den Ottensheimer mit knapp 3 Sekunden hinter sich lassen. Der Vorlauf war nicht kraftraubend, dafür aber technisch sehr anspruchsvoll. Im Finale einige Stunden später waren die Bedingungen nur kaum besser. Nach dem Rennen wurde die Regatta sogar wieder unterbrochen. "Vor dem Rennen war ich Klitsch-Nass, mein Boot war voller Wasser und mir war wahnsinnig kalt, nachdem etliche Wellen über mein Boot geschwappt sind", so Reim. Im Rennen selbst konnte sich der Linzer Leichte bereits nach wenigen Hunderten Metern von Reim deutlich absetzten. Lukas hingegen hatte deutliche Schwierigkeiten :"Mein Boot hat sich regelrecht in die Welle gegraben, oftmals bin ich einfach nur gestanden". So musste Lukas den Linzer weg ziehen lassen, konnte sich aber dennoch den 2. Platz vor einem Wiener Ruderer sichern.